Das Kindergarten ABC


Hier finden Sie einen kleinen Leitfaden über unsere Arbeit und Organisation des Kindergartens.



A

Abholzeit:
Sie können sich für verschiedene Betreuungszeiten entscheiden und ihr Kind entweder von 12.00 – 12.30 Uhr abholen und dann wieder nach der Ruhezeit von 13.00 – 14:00 Uhr (Teilzeitmodell). Abholzeiten für das Ganztagsmodell von 14:00 - 15:30 Uhr.
In Ausnahmefällen  und vorheriger Absprache kann die Abholzeit entsprechend verändert werden.
Während der Kernzeiten (8.30 -12h) sollen die Kinder nicht abgeholt werden.

Ausflüge und Unternehmungen:
Wir gehen regelmäßig mit den Kindern spazieren und deshalb ist es wichtig,
dass Sie Ihr Kind jeden Tag wettergerecht kleiden.
Vor längeren Spaziergängen in die nähere Umgebung oder Wanderungen  informieren wir Sie rechtzeitig. Wir sprechen bei solchen Unternehmungen immer von Rucksackverpflegung, d.h. wiederverschließbare Getränkebehälter und ein Frühstück, das von den Kindern selbständig aus- und eingepackt werden kann – bitte keinen Joghurt oder Trinkpäckchen.

Ansprechpartner:
Die Gruppenerzieherinnen sind für Sie da, wenn Sie spezielle Fragen zu Ihrem Kind oder der pädagogischen Arbeit in der Gruppe haben.
Bei allgemeinen organisatorischen und pädagogischen Fragen können Sie die Kindergartenleiterin und jede Erzieherin ansprechen.

Aufsichtspflicht:
Unsere Aufsichtspflicht beginnt mit der persönlichen Übergabe Ihres Kindes an eine der Erzieherinnen und endet, wenn Ihr Kind von Ihnen oder einer von Ihnen beauftragten Person abgeholt wird.

Bitte informieren Sie eine der Erzieherinnen über das Abholen.
Bei gemeinsamen Eltern-Kind-Veranstaltungen, wie z.B. Sommerfest, obliegt die Aufsichtspflicht allein den Erziehungsberechtigten.

Im Eingangsbereich finden Sie eine Abholliste, in die sie täglich eintragen müssen, wie Ihr Kind an diesem Tag nach Hause kommt.


 
B


Bertreuungsvertrag:
Im persönlichen Gespräch zwischen Ihnen und der Erzieherin werden die Bestandteile und Inhalte des Betreuungsvertrages erläutert und besprochen. Beispiele hierzu sind: persönliche Daten des Kindes und der Eltern, Betreuungszeiten, gesundheitliche Besonderheiten des Kindes,...
Bitte bringen Sie auch den Impfpass mit.

Bringzeit:
Bitte bringen Sie Ihr Kind bis spätestens 9 Uhr, die Vorschulkinder bis spätestens 8.30 Uhr in den Kindergarten. Somit wird Ihr Kind in den Tagesablauf miteingebunden und hat die Möglichkeit, sich Kleingruppen in der Freispielphase anzuschließen, sowie an stattfindenden Aktivitäten teilzunehmen.

Bus:
Die Kinder des Ortsteiles Gimsbach und des Nachbarortes Rehweiler werden morgens mit dem Kindergartenbus in die Einrichtung  und mittags bzw. nachmittags wieder nach Hause gebracht. Die Fahrzeiten geben wir  Ihnen im Aufnahmegespräch bekannt. Die nötigen Unterlagen (Antrag für eine kostenlose Busfahrkarte,...) erhalten Sie beim Aufnahmegespräch.



C



 
D



E

Eingewöhnungszeit:
Als Grundlage unserer Arbeit empfehlen wir das Berliner Eingewöhnungsmodell.
Hierzu braucht das Kind eine konstante Bindungsperson zwischen Elternhaus und Kindergarten, die es in den kommenden Wochen begleiten wird. Dadurch erfährt es Sicherheit und kann sich individuell entwickeln und entfalten.
Alternativ bieten wir Ihnen das Münchener Eingewöhnungsmodell für Ihr Kind an!
Hierbei sind mehrere Erzieherinnen an der Eingewöhnung beteiligt. Die Zeiten richten sich individuell nach der familiären Situation und den Gegebenheiten der Einrichtung.
Im persönlichen Aufnahmegespräch werden wir die genauen Inhalte beider Modelle detailliert besprechen, um das für Ihr Kind und Sie optimale Modell festzulegen. Dabei getroffene Absprachen sind für Elternhaus und Einrichtung verbindlich. Offene gebliebene Fragen können bei diesem Termin ebenfalls beantwortet werden.
Die Kinder können mit 1,10 Jahren in unserer Einrichtung eingewöhnt werden, damit ein reibungsloser Übergang in das Berufsleben für die Eltern gewährleistet ist. Je nach Kapazität und Auslastung der Einrichtung ist eine frühere Aufnahme in Absprache mit Träger und Team möglich.

Elternausschuss:
Die Mitglieder des Elternausschusses und Ihre Vertreter werden von den Eltern und sonstigen Erziehungsberechtigten der die Kindertagesstätte besuchenden Kinder in einer Elternversammlung für jeweils ein Jahr gewählt. Wahlberechtigt und wählbar sind die anwesenden Eltern und sonstigen Erziehungsberechtigten. Abwesende Eltern und sonstige Erziehungsberechtigte sind wählbar, wenn ihre schriftliche Zustimmung beim Träger der Kindertagesstätte vorliegt. Die Wahl soll im Oktober eines jeden Jahres erfolgen
Quelle: Elternausschuss-Verordnung vom 16.Juli 1991 (GVBI S.311) §1 Abs.1

Entschuldigung:
Das Fehlen Ihres Kindes bitten wir im Kindergarten rechtzeitig zu entschuldigen. Bei Krankheit bitten wir um sofortige Benachrichtigung.



F

Feste und Feiern:
Im Laufe eines Kindergartenjahres gibt es viele Feste zu feiern. Für jedes Kind ist es natürlich sehr wichtig, seinen Geburtstag im Kindergarten zu feiern. Des Weiteren feiern wir im Jahreskreis Fasching, Ostern, ein Sommer- oder Herbstfest, das Martinsfest, Nikolaus und natürlich Weihnachten.

Fotograf:
Einmal im Jahr kommt der Fotograf. Den Termin veröffentlichen wir rechtzeitig. Auch Fotos mit Geschwisterkindern oder der ganzen Familie sind möglich.
Der Erlös des Verkaufes kommt der Arbeit mit den Kindern zugute.

Fortbildungen:
Das Kindergartenteam nimmt regelmäßig an Fortbildungen und Seminaren teil. Dies ermöglicht uns eine ständige Weiterentwicklung der pädagogischen Arbeit und trägt zur Steigerung des Qualitätsstandartes bei.

Frühstück:
Spielen, turnen, basteln … macht hungrig.
Deshalb geben Sie Ihrem Kind ein gesundes Frühstück mit.
Zusätzlich bieten wir täglich auf dem Esstisch in beiden Gruppen einen Obst- und Rohkostteller an. Im regelmäßigen Wechsel bringen die Eltern frisches Obst und Gemüse mit. Damit Sie wissen, wann Sie an der Reihe sind erhalten Sie im Kindergarten eine Obst- und Gemüseliste.
Das Frühstück wird von den Kindern bis 10.30Uhr eingenommen. Jedes Kind hat sein eigenes Gedeck, der Tisch ist hübsch dekoriert und lädt zum Verweilen ein. Kommunikation zwischen Kindern sowie zwischen Kindern und Erzieherinnen fördern Sprachfähigkeit und soziales Verhalten

 
G

Geburtstagsfeier:
Für die Kinder ist die wichtigste Feier im Jahr meist der eigene  Geburtstag. An diesem Tag steht das Geburtstagskind im Mittelpunkt des Gruppengeschehens. Es sitzt auf dem Geburtstagsstuhl am geschmückten Tisch, erhält ein Geschenk, lädt seine Freunde, auch aus der anderen Gruppe ein, wir singen und spielen gemeinsam, … und nach der Feier darf das Kind den restlichen Vormittag gestalten. Das Geburtstagsessen bringt Ihr Kind, falls es das wünscht, für die anderen Kinder von zu Hause mit, z.B. Eis, Obstsalat, Kuchen, …

Gespräche:
Die Entwicklung Ihres Kindes können wir gemeinsam am besten unterstützen, wenn wir regelmäßig im Gespräch miteinander bleiben. Mindestens einmal jährlich findet ein detailliertes Entwicklungsgespräch statt.
Nach terminlicher Vereinbarung stehen wir Ihnen gerne für einen gegenseitigen Austausch zur Verfügung.
Der Anlass muss nicht immer ein Problem sein, auch positive, erfreuliche Angelegenheiten sollten Grund zur Kontaktaufnahme sein.
"Tür- und Angelgespräche" bieten hierzu eine gute Grundlage

Getränke:
Ihr Kind braucht keine eigenen Getränke mitzubringen (sind in der Einrichtung vorhanden). Möchte Ihr Kind ein anderes Getränk, geben Sie bitte wiederverschließbare Getränkebehälter mit.  

Gruppen:
Wir sind eine zweigruppige Einrichtung. Im Erdgeschoss befindet sich die Pippi-Langstrumpf-Gruppe und im Dachgeschoss die Tabaluga-Gruppe. In der Mitte ist der Raum der Krümelmonster. Diese Gruppe ist an die Tabaluga-Gruppe angegliedert
Im Rahmen unserer Projektarbeit arbeiten wir sehr oft gruppenübergreifend, so dass außer an den Besuchstagen auch ein ständiger Kontakt zwischen den Kindern beider Gruppen besteht.

Gruppenwechsel:
Im Laufe ihrer Kindergartenzeit werden die jüngeren Kinder von der Pippi-Langstrumpf-Gruppe zu unseren "Großen" und wechseln zu den Krümelmonstern. Hier findet sich eine kleine Gruppe in der ganz individuell jedes Kind auf seinen Wechsel zu den Tabalugas vorbereitet werden kann.  Der Zeitpunkt der Wechsel ist je nach Situation und Entwicklungsstand variabel.


H

Hausschuhe:
Damit es die Kinder bequem bei uns haben, sollten Sie Ihrem Kind geschlossene, fest am Fuß anliegende Hausschuhe mitgeben. Diese werden in der Garderobe in die Schuhfächer gestellt und können dann morgens angezogen werden.

I

Informationen:
Informationen und Termine finden Sie im Eingangsbereich des Kindergartens an den Pinnwänden, sowie an der Eingangstür selbst.
Die Tabaluga-Gruppe im Dachgeschoss hat zur Weitergabe wichtiger Gruppenangelegenheiten eine separate Infotafel.
In Elternbriefen und schriftlichen Mitteilungen erfahren Sie Wichtiges über unsere Arbeit.


J

K

Kennzeichnung:
Es ist sehr wichtig, dass alles, was Ihr Kind mit in den Kindergarten bringt, mit seinem Namen gekennzeichnet ist.

L

M

Mittagessen:
Wir beziehen unser Mittagessen von der Firma Apetito. Die Ware wird Tiefgefroren bei uns angeliefert und täglich von unserer Hauswirtschaftskraft zubereitet. Der Preis pro Person beträgt 2,80€ am Tag. Die Kostenabrechnung erfolgt über die Verbandsgemeinde. Die nötige Einzugsermächtigung erhalten Sie im Kindergarten. Es besteht die Möglichkeit eine Kostenübernahme zu beantragen. Auch dieses Formular erhalten Sie in der Einrichtung.
Die Teilnahme am warmen Essen ist für Ganztagskinder verpflichtend. Auch alle anderen Kinder haben die Möglichkeit mit einer festen Anmeldung täglich oder an bestimmten Tagen der Woche (z.B. Mittwochs wegen Musikschule) am warmen Essen teilzunehmen. Das Anmeldeformular erhalten Sie im Kindergarten.
Natürlich können die Kinder nach wie vor mit einem mitgebrachten Lunchpaket Über-Mittag im Kindergarten bleiben. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Kindergartenpersonal.



N

O

Obst- und Gemüseliste:
Bei uns gibt es eine Obst- und Gemüseliste, d.h. jede Woche bringen 2 Familien Obst, Gemüse, Tee, Mineralwasser oder Milch mit. Die Lebensmittel werden in der Küche für beide Gruppen gelagert und täglich gibt es einen  Obst- und Gemüseteller auf den Esstisch.

Öffnungszeiten:
Unsere Einrichtung ist geöffnet von Montag – Freitag von 7.00 Uhr  - 15:30 Uhr. Die  Eltern können wählen, ob die Kinder bis 12.30 Uhr oder bis 14.00 Uhr (Teilzeit) im Kindergarten abgeholt werden. Ganztagskinder werden bis 15:30 Uhr abgeholt.

Ab 05.02.2018 erweitern wir unsere Öffnungszeiten von Montag bis Freitag jeweils bis 16:00 Uhr!



P


Personal:
Unsere Kindergartenleiterin heißt Frau Erni Gruner.
Die Erzieherinnen der Pippi-Langstrumpf-Gruppe sind Frau Birgit Groß, Frau und Frau Katja Höbel. Bei den Krümelmonstern sind Frau Julia Höfs und eine Praktikantin Ansprechpartner
In der Tabaluga-Gruppe betreuen Frau Erni Gruner und Frau Isabel Sauer ihre Kinder.
Für die Sauberkeit der Einrichtung sorgt Frau Traudel Hemmer. Unsere Hauswirtschaftskraft Frau Imeray ist mit der Ausgabe unseres warmen Mittagessens für Ihre Kinder betraut.

Portfoliomappen:
Um die Entwicklung Ihres Kindes zu dokumentieren bekommt jedes Kind in der Einrichtung eine Portfoliomappe.  Sie sind für die Kinder frei zugänglich und können von jedem Kind individuell gestaltet werden. Am Ende der Kindergartenzeit beinhaltet die Mappe viele interessante Dinge wie z.B. selbstgemalte Bilder, Fotografien, Handabdrücke,...
Diese schöne Erinnerung dürfen die Kinder dann mit nach Hause nehmen, damit sie sich immer an ihre Kindergartenzeit zurückerinnern können.
Da diese Mappe bei Schuleintritt in Ihren Besitz übergeht und die Fotografien und Kopien für uns mit einem Kostenaufwand verbunden sind, sammeln wir von jedem Kind zu Beginn seiner Kindergartenzeit 5 Euro ein.

Praktikanten/innen:
Praktikanten / innen werden über den Zeitraum eines Jahres von einer Erzieherin angeleitet und nehmen aktiv am Kindergartengeschehen teil.
Außerdem bieten wir Praktikumsmöglichkeiten für Real- und Gymnasialschüler/innen und Schüler/innen der Sozialpädagogischen Fachschule und sind somit ein Ausbildungsbetrieb, in dem das theoretisch erlernte Wissen mit qualifizierter Begleitung angewandt werden kann. Zwei Erzieherinnen der Einrichtung konnten die Mentorenausbildung erfolgreich abschließen.



Q

R

S

Situationsansatz:
Wir arbeiten immer an einem an den jeweiligen Situationen der Kinder orientierten Thema. Kinder und Erzieherinnen legen gemeinsam Inhalte fest, die bearbeitet und gestaltet werden (Partizipation der Kinder). Schwerpunkte und pädagogische Inhalte sind für Sie an unseren Pinnwänden im Flur einsehbar. "Schauen Sie hin", reden Sie mit Ihrem Kind darüber. Sie schenken ihm damit Anerkennung und Wertschätzung. Sollten Sie Interesse an Spielen oder Liedern haben, sprechen Sie uns an.

Schließzeiten/ Ferien:
Diese werden vom Team und dem Elternausschuss in Absprache mit dem Träger festgelegt. Ende jeden Jahres geben wir die Schließungstage für das kommende Jahr an die Eltern bekannt.

Schulobst:
Unsere Einrichtung nimmt am landesweiten Schulobstprogramm teil. Einmal in der Woche bekommen frisches Obst und/oder Gemüse geliefert.

SIMUKI:
4 Erzieherinnen unserer Einrichtung haben an der Fortbildung Simuki (singen und musizieren in der Kindertagesstätte) teilgenommen. Im Sommer 2015 werden wir einer der vielen Musikantenlandkindergärten im Landkreis sein. Im Rahmen dieses Projekts stellt die "Musikschule Kusler Musikantenland" über die Dauer von 3 Jahren kostenlos eine wöchentliche Musikstunde zur Verfügung. Frau von Blohn besucht und immer Mittwochs und Donnerstags.


Singkreis:
„Wir singen vor Freude“
Das Singen ist von je her ein fester Bestandteil unserer Einrichtung.
Hierfür wurden wir vom Chorverband mit dem "Felix" ausgezeichnet.

Ob:
im Freispiel
im Morgenkreis
im Stuhlkreis (Lieder, Singspiele, Kreisspiele, Fingerspiele)
im Singkreis


Ob:
in der Gruppe
gruppenübergreifend
bei Schulprojekten
einfach mal zwischendurch


Zudem ist es ein wertvoller Beitrag zur Sprachförderung. Es unterstützt die Persönlichkeitsentwicklung sowie die Konzentrationsfähigkeit. Es stärkt das Gemeinschaftsgefühl und die Lebensfreude.
Die Lieder werden je nach Rahmenplan, Thema und nach den Wünschen der Kinder ausgewählt. E-Orgel und Gitarre begleiten die Kinder.
Eine zusätzliche Motivation gab uns die Überreichung des Musikpreises „Felix“ im Jahr 2010.

Sprachförderung:
In unserer Einrichtung wird Sprachförderung ganzheitlich gesehen. Spielerisch geht es um Wortschatzerweiterung, Lautbildung, Sprachverständnis und den Aufbau des phonologischen Bewusstseins. Wortspiele, sprachliche Ausdrucksweise, sowie Satzbau werden in vielfältigen Situationen ein geübt und vertieft. Bei gezielten Aktivitäten und im Stuhlkreis legen wir Wert auf hochdeutsche Sprache und Ausdruck.
Begleitet wird die Gruppe durch eine Sprachförderkraft (extern wie intern). Es finden mehrmals wöchentlich Treffen unserer Sprachförderkinder (Sprachdetektive ) statt. Zur Auswahl der Gruppenmitglieder dient ein Sprachbestandstest („Sismik“ und „Seldak“). Inhalte der Sprachförderung fließen auch für die gesamte Einrichtung mit ein. Sprachworkshops finden mehrmals im Jahr für alle Kindergartenkinder statt.


T

Taschen:
Jedes Kind hat seine Kindergartentasche dabei,  in der das Frühstück mitgebracht wird.
Am Ende des Kindergartentages befinden sich darin auch oft die Bastelsachen, Geburtstagseinladungen, Elternbriefe, …

Turnen:
Einmal in der Woche findet für die Tabalugas und die Krümelmonster ein Turntag statt. Natürlich greifen wir auch gerne die Wünsche und Anregungen der Kinder auf um die Turnstunde zu gestalten. Auch das Rahmenthema spielt immer eine wichtige Rolle bei unseren Planungen.
Für die Turnstunde brauchen die Kinder einen Turnbeutel mit der nötigen Kleidung (Turnschuhe, Pulli, T-Shirt, Hose,…  WICHTIG!!! Bitte jedes Teil mit Namen kennzeichnen WICHTIG!!! )
Im Raum der Pippi-Langstrumpf-Gruppe wird für die "Kleinen" regelmäßig die Möglichkeit zu Bewegungseinheiten geboten.


U

Über-Mittag-Betreuung:
Nach dem gemeinsamen Mittagessen sammeln sich die Kinder auf der Ruheinsel und im Schlafraum um eine halbstündige Ruhezeit zu genießen. Begleitet wird diese von den Erzieherinnen. Hierbei lauschen wir einem Hörspiel, einem Bilderbuch oder erleben eine meditative Übung.


V
 
Verhalten im Krankheitsfall:
Bei längerer Erkrankung Ihres Kindes wünschen wir eine kurze telefonische Benachrichtigung, bei ansteckenden Erkrankungen benötigen wir ein ärzliches Attest.

Vorschule:
In unserer Einrichtung findet einmal pro Woche die sog. „Vorschule“ statt. Die Kinder im letzten Kindergartenjahr treffen sich im Mehrzweckraum. Grundlagen und Inhalte orientieren sich an den Bedürfnissen der Zielgruppe und an den Bildungs- und Erziehungsempfehlungen des Landes Rheinland-Pfalz. Jedes Kind erstellt seinen eigenen Bildungsplan und dokumentiert dabei selbst seine Lernerfolge und erbrachten Leistungen.
Jedes Schulanfängerkind hat Sorge zu tragen für  eine eigene Kiste mit Arbeitsmaterialien. Während des Vorschuljahres finden mehrere Exkursionen statt, wie z.B. ein Theaterbesuch, Kino, Kräuterwanderung, …
Gegen Ende dieses Jahres dürfen sich die „Schulanfänger“ aussuchen, welche Abschlussfahrt sie unternehmen möchten. Ziele hierfür waren z.B. Gartenschau in Kaiserslautern, eine Planwagenfahrt mit abschließendem Grillen, Waldrallye, Besuch des Potzbergs,...


 
W

Wald und Wiesen Exkursion:
Je nach Wetterlage besuchen wir unser ortsansässiges Waldgrundstück. Hier können die Kinder vielfältige Naturerfahrungen sammeln und ihren natürlichen Bewegungsdrang ausleben.

Wickelkinder:
Für Kinder, die noch eine Windel benötigen, gibt es eine Wickeltisch mit Treppenaufgang. Die Eltern bringen die Windeln und  notwendigen Feuchttücher von zu Hause mit.


XYZ

Zusammenarbeit mit anderen Institutionen:
Um die Entwicklung Ihres Kindes zu unterstützen, arbeiten wir mit  dem Einverständnis der Erziehungsberechtigten mit weiteren Institutionen zusammen. Wie Z.B. Logopäde, Reha-Zentrum, Kinderärzte, Jugendamt, Erziehungsberatungsstelle, Schule,...

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok